Sandra Kolondam – Klaus Soppe

Zwischen-Welten

Die Galerie an der Zitadelle in Jülich zeigt Werke eines beeindruckenden Malerpaares: Sandra Kolondam und Klaus Soppe. Sie erschaffen Gemälde, die dem Betrachter die visuelle Wahrnehmung als erlebbares Phänomen konkret begreiflich machen.

Sandra Kolondam und Klaus Soppe haben sich gefunden und sich entschieden: für ein Leben miteinander und im Zeichen der Kunst. Sie, Tochter eines bayerisch-indonesischen Elternpaares und er, geboren in Duisburg, ursprünglich einer der letzten gelernten Plakatmaler.

Während Sandra Kolondam die Ölfarbe präferiert und die Welt mal als verstörend hyperrealen und bonbonfarbenen Klartraum, mal als atmosphärisch-florales Pattern oder als dezent prismatisch zersplitterte Landschaft aus der Vogelperspektive darstellt, arbeitet er hauptsächlich in Acryl und experimentiert mit den erstaunlich irisierenden Phänomenen der Komplementärkontraste, die das Wahrnehmen von Räumlichkeit neu definieren.

Die Galerie an der Zitadelle in Jülich ermöglicht vom 8. August bis zum 5. September das Erlebnis einer besonderen Hängung der Werke des Malerpaares: Es werden jeweils für sich Farb-, Raum- und Effektwelten eröffnenden Gemälden der beiden Künstler im gemeinsamen Kontext gezeigt. Die Ausstellung präsentiert somit nicht nur die Gleichzeitigkeit von wechselseitig symbiotischer Inspiration, sondern auch die Momente der Verschmelzung von kongenialen, malerischen Ansätzen unserer Gegenwart. © Sabine Schreiber, Juli 2020

Zur Ausstellung Zwischen-Welten, vom 8. August bis 5. September 2020, laden wir Sie herzlich ein.

Das Malerpaar wird am 8. August von 11 bis 18 Uhr anwesend sein.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Marita & Georg & Pieter Loven

 

Weitere Informationen:

Homepage Sandra Kolondam

Homepage Klaus Soppe